02. Apr 2021

Langohr zu Gast im Pfarrgarten

Langohr zu Gast im Pfarrgarten
Langohr zu Gast im Pfarrgarten

Hövelhof. Er wird ausgewachsen 50 bis 57 cm lang und etwa zweieinhalb bis sieben Kilogramm schwer: der Feldhase. Bis dahin jedoch benötigt der kleine Märzhase, den Pastor Guido Potthoff im Pfarrgarten entdeckt und fotografiert hat, noch eine gute Weile Zeit zum Großwerden.

Das Jungtier fühlt sich im Pfarrgarten, der von einer Buchenhecke umgeben ist, wohl. In den Ruhephasen bieten die Hausecken des Jagdschlosses Schutz vor Elstern und Dohlen. Und auch eine sich anschleichende Katze würde das Fluchttier sofort entdecken. Mit einer Geschwindigkeit von gut 70 Stundenkilometern würde das Häschen hakenschlagend wegsprinten können. Dass sich Feldhasen bei Gefahr ganz flach hinkauern, ist auf dem Bild gut erkennbar. Eher skeptisch hat der kleine Kerl den Fototermin auf der Terrasse mitgemacht, denn die kleine Gartenharke bietet natürlich keinen Schutz.

„Im Pfarrgarten sind häufig Feldhasen zu Besuch. Die offenen Rasenflächen einerseits und die dichte Heckenbepflanzung andererseits bieten ihnen sowohl Nahrung als auch Schutz,“ sagt Guido Potthoff, der die Tiere dort schon häufig beobachten konnte. Er geht deshalb davon aus, dass das Jungtier im Schutz des Pfarrgartens geboren wurde. Anders als Kaninchen bauen Feldhasen keine unterirdischen Bauten, sondern ruhen und schlafen in einer Mulde, der sogenannten Sasse.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z. B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, um unser Angebot für Sie stetig verbessern sowie alle Inhalte unter Berücksichtigung einer komfortablen Bedienung gewährleisten zu können. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.